Zur Demo in Berlin

Wir – Weiterdenken-Marburg – sind eine Gruppe von Bürgerinnen und Bürgen, die die Grundrechts-Einschränkungen im Kontext der Coronavirus-Epidemie für unverhältnismäßig halten und daher seit Ende April 2020 für die Wiederherstellung aller Grundrechte protestieren. Wir beziehen uns positiv auf das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, welches wir für eine taugliche Grundlage für ein demokratisches Miteinander halten – wenn es denn eingehalten würde.
Maskenpflicht für Gesunde, Zwangs-Quarantäne aufgrund von Kontakten zu positiv SARS-CoV-2 Getesteten (die noch nicht mal krank sein müssen), Einschränkungen der Versammlungsfreiheit – solche und viele weitere Maßnahmen sind nicht mehr zu rechtfertigen, da ein Kollaps des Gesundheitssystems durch SARS-CoV-2 nicht wissenschaftlich plausibel zu erwarten ist!
Wir fordern daher:
Der Bundestag soll unverzüglich feststellen, dass eine „Epidemische Lage Nationaler Tragweite“ derzeit nicht gegeben ist.
Alle mit der „Epidemische Lage Nationaler Tragweite“ begründeten Grundrechtseinschränkungen sollen sofort zurückgenommen werden.

21.000 im Live-Stream bei Eckert

Wir sind friedlich

Im Live-Stream von Samuel Eckert wurde soeben berichtet, dass Berlins Innensenator Geisel sich in einer Bedrohungslage sieht, und daher heute eine Veranstaltung abgesagt hat. Eckert betont, dass die „Querdenken“-Protestbewegung eine absolut friedliche Bewegung ist, und jegliche Gewalt sowie Aufrufe zu Gewalt ablehnt. Dies ist auch bei Weiterdenken-Marburg eine absolute Selbstverständlichkeit. Wir möchten unseren Protest mit der aktuellen Regierungspolitik zum Ausdruck bringen – in Frieden und Liebe.

Im Live-Stream waren über 21.000 Zuschauer.

Sind Diktatur-Versteher wirklich „Links“?

Wieso „links sein“ tatsächlich „gegen Coronamaßnahmen sein“ heißt
Von Gabriel Schnitzler.

Mit dem Inhalt des Artikels „Die Diktatur-Versteher“ vom 31.07.2020 bin ich nicht ganz einverstanden und würde gerne eine kritische Anmerkung vorschlagen.
Ich finde in dem vorgestellten Gedanken bereits einen Fehler reproduziert, den wir heute andauernd machen, obwohl er trivial ist. Namentlich, nur weil etwas „drauf steht“ auch davon auszugehen, dass dann auch ebendas „drin sein“ muss. In diesem Sinne wird immer wieder als „links“ benannt, wie Menschen sind, denken, sich äußern und handeln die sich selbst „links“ nennen, nur weil sie sich selbst „links“ nennen – unabhängig davon ob ihr Handeln und ihren Äußerungen tatsächlich objektiv links sind.

Corona-Maßnahmen gefährden Kultur

Es trifft nicht nur Popsänger und Bands, sondern auch Schauspieler, Orchestermusiker, Kabarett, Oper, Ballett und Musical, Circus Familien, Masken- und Bühnenbildner, Ton- und Lichttechniker, Regisseure und alle sonstigen Mitarbeiter. Auch Theaterleitungen und Geschäftsführungen von nicht subventionierten Häusern. Laut der „Frankfurter Theaterallianz“ besteht die Gefahr, dass viele kulturelle Einrichtungen für einen langen Zeitraum nicht mehr arbeiten können und möglicherweise letztendlich ganz verschwinden.

Entgleitet der Maskenwahn?

Immer bedrohlicher werden die Auswüchse der weltweiten wahnhaften Maßnahmen gegen SARS-CoV-2. Jüngstes Beispiel ist eine Junge Frau, die in Victoria (Australien) von einem Polizisten gewürgt, zu Boden gerungen und dann mit Verstärkung (knapp 10 Polizisten) „festgenommen“ wurde – weil sie keine Maske trug. Sie hatte übrigens ein ärztliches Attest. Ist das ein Vorgeschmack auf die vielbeschworene „Neue Normalität“? Es bleibt zu hoffen, dass dies nur ein bedauerlicher Einzellfall einer fundamentalen Fehleinschätzung eines Polizeibeamten war, und keine Tendenz.

cross-reactive T-cell epitopes

Mittwoch, 17:00 Uhr: Literaturbesprechung

Am Mittwoch wollen Teodora, Michael und Frank sich austauschen über eine aktuelle Veröffentlichung in „Science“, welche möglicherweise eine der zentralen Annahmen der „Corona ist viel gefährlicher als Influenza“-Theorie widerlegt: die angeblich fehlende Hintergrund-Immunität.
Treffpunkt: 17:00 Uhr im Ufercafé.
Wer Interesse an diesem Thema hat, kann sich gerne dazugesellen.
Um diesen Artikel geht es:
Selective and cross-reactive SARS-CoV-2 T cell epitopes in unexposed humans

Maskenherstellung in Indien

Demaskierung macht Mut

Ein Ereignis beeindruckte mich zutiefst. Während des Aufmarsches, bei ausgelassener und friedvoller Stimmung, beobachtete ich Berliner Passanten am Straßenrand, während sie das Geschehen interessiert verfolgten. Sie trugen fast ausnahmslos Masken und einige filmten das „Spektakel“. Ich wunderte mich, dass sie auf offener Straße eine Mund-Nasenbedeckung trugen. Da es immer wieder zu kurzen Stopps kam und wir Demonstranten stehen bleiben mussten, nutzten wir die Zeit zum Tanz und zur Kontaktaufnahme mit den Schaulustigen. Ich winkte den Menschen zu und lud sie ein mitzukommen. Als der Aufmarsch sich wieder in Bewegung setzte, schweifte mein Blick nochmals durch die Menge der Passanten und ich stellte fest, dass einige ihren Mundschutz abgenommen hatten. Alleine dafür hat es sich gelohnt, an dieser Demonstration teilzunehmen.

Ballweg Herzmeditation

Hohe Energie, ohne Aggression – Berlin war gigantisch

Mein Eindruck von der Demo: Es war gigantisch. Eine so konstant hohe Energie, ohne Aggression, habe ich noch auf keiner Versammlung erlebt. Ich habe nach Stunden auf den Beinen, bei 30 Grad im Schatten, keinerlei Anstrengung gespürt.

Als wir, meine Frau und ich, gefühlt um ca. 15:30 Uhr nach 4,5 h an der Straße des 17. Juni angekommen sind, war diese abgeriegelt. Die Polizei sagte uns, der Aufzug sei bereits nach 2 km verboten worden, und die Kundgebung werde aufgelöst. Es ging nur noch darum, ob der Veranstalter dies selbst tue oder die Polizei. Wir kamen dann über einen Schleichweg durch den Tiergarten doch noch ans Ziel, just zu der Zeit, als Michael Ballweg seine Rede hielt. Das war ein erhebender und erlösender Moment, als wir durch die Bäume seine Stimme hörten, denn wir wussten im Grunde gar nicht genau, wo wir sind, wollten aber unbedingt auf den 17. Juni. Deshalb waren wir ja gekommen.

Kundgebung nach "Auflösung"

Bunt in Berlin: Alt, Jung – Menschen wie du und ich

Ja Leute was soll man sagen, entgegen dem was in den Mainstream Medien berichtet wird, muss ich sagen , WIR waren in Berlin und haben mit eigenen Augen gesehen wieviele Menschen für die Rückkehr von Freiheit und Demokratie auf die Straße gegangen sind. Ganz ,,normale“ Menschen Alt, Jung, mit Familien – Menschen wie du und ich, die sich echt Sorgen machen um unsere Grundrechte! Und das muss man sich auch, wenn man dann die Berichterstattung in den öffentlich-rechtlichen Medien verfolgt hat.