Kinderarzt Eugen Janzen über Kinder und Masken

von: Magnus

Entscheidend für das Ausmaß der Schädlichkeit und den Anteil der CO²-Rückatmung ist offenbar die Größe des Totraumvolumens zwischen Gesicht und Maske sowie das Alter und Lungenvolumen des Trägers.
Bei Erwachsenen macht das Totraumvolumen nur ca. 10% des gesamten Atemzugsvolumens der Einatmungsluft aus. Bei z.B. einem 7-jährigen Mädchen mit 20 kg: ca. 70ml Totraumvolumen bei 200ml Atemzugsvolumen, also 35%. CO²-Wert im Blut steigt, Gefäße werden dadurch weiter, Herzfrequenz, Atemfrequenz und Atemtiefe verändern sich sicher. Als Gegenreaktion: Nebenniere produziert Stresshormon Adrenalin, welches die Gefäße verengt. Der Arzt berichtet von seinen Experimenten mit ca. 20 verschiedenen Maskenarten an sich selbst und mit verschieden alten Kindern und Erwachsenen in Familie und Bekanntenkreis.

Update: Hassmails und Drohungen gegen Kinderarzt

Raphael Bonelli berichtet von Hassnachrichten und Drohungen gegen den engagierten Kinderarzt.
Dieser hatte daraufhin gebeten, sein Video aus dem Netz zu löschen. Bonelli hat dies getan. Ich habe immernoch den Bitchute-Link auf dieser Seite, und kann mich nicht entscheiden, ob es richtig ist, den Link zu entfernen, oder ob dieses wertvolle Dokument weiterhin verfügbar bleiben sollte.
Statt ihn im Netz wieder unsichtbar zu machen, könnte eine Alternative sein, ihm aufzuzeigen, wie wichtig seine Informationen und sein Plan für eine Studie sind, und wieviel Respekt und Liebe wir dafür für ihn empfinden.

11 Kommentare

  1. Lieber Herr Kollege,

    es ist schockierend.
    Wir dürfen nicht aufgeben. Ich schreibe täglich viele Grundschulen an,
    habe auch etliche LehrerInnen in der Psychotherapie.
    Wir werden mehr.
    Durch Ihr Video bei Bonelli werden Sie noch sehr viel mehr Menschen erreichen.
    Sorgen Sie aber auch für sich.
    Wenn Sie am Ende sind, können Sie nicht einmal mehr Ihrer eigenen Familie helfen.

    Alles Liebe von Ihrer Kollegin
    Gabriele Netzker

  2. Sehr geehrter Dr. Janzen,

    vielen tausend Dank für Ihr Engagement und Ihren großen Mut. Ich würde Sie sehr gerne bei Ihrer Studie unterstützen (persönlich und finanziell). Wie kann ich Kontakt zu Ihnen herstellen?

    Viele liebe Grüße,
    Inka Usselmann (Hebamme)

  3. Lieber Herr Dr. Janzen,
    danke dafür dass Sie dieses Masken-Atmen-Geschehen in Eigeninitiative so gut wissenschaftlich fundiert untersucht haben. So kann ich das gut weitergeben. Danke für Ihren Mut. Ich teile Ihre Ängste doch eir geben nicht auf!

    1. Sehr geehrte Frau Müller,
      es ist echt erschreckend, dass Sie hier die Arbeit von Hr. Janzen als gut wissenschaftlich fundiert ansehen. Anscheinend haben Sie – genau wie Herr Janzen – keine Ahnung von wissenschaftlicher Arbeit. Damit dafür wirklich etwas wissenschaftlich wird, müsste zunächst einmal eine richtige Stichprobe hergestellt werden. Dies ist mit 10-20 Kindern noch überhaupt nicht der Fall, vielmehr braucht es dafür einige Tausend, wenn eine wissenschaftliche Aussage gemacht werden soll. Wenn natürlich nur eine Aussage mit wenigen Einzelfällen gemacht werden soll, dann weiter so.
      Darüber hinaus rechnet Hr. Janzen den Totraum mit einer Erwachsenenmaske aus, was falsch ist, und lässt komplett aus, dass die Maske nicht dicht ist, was das Tottaumvolumen nochmal um einiges drückt. Darüber hinaus empfehle ich Ihnen, die Größe von Molekülen wie CO2 und O2 nochmal zu googlen, da diese gut durch die Masken dringen können. Ganz zuletzt sitzen die Masken bei Kindern i.A. nicht abschließend, sondern mit Platz zwischen Haut und Maske. Auch damit schrumpft der Einfluss des Totraumvolumen gewaltig.

      1. Haha, Sie sind wohl der Lehrer Ihrem Duktus nach zu urteilen…
        Die „Faktenchecker“ haben Ihnen womöglich das Hirn vernebelt,
        und zum Nebelwerfen sind die ja auch da.
        Mit der Molekülgröße zu argumentieren ist aus wissenschaftlicher Sicht
        mehr als nur daneben.
        Jeder Filter ist dafür durchlässig und hat doch einen je nach Porengröße
        auch hohen Strömungswiderstand.
        Von „Ihren“ Faktencheckern sollten Sie sich mal eine Narkose verpassen lassen,
        ich garantiere Ihnen dass Sie danach nie wieder so einen Blödsinn in die Welt blasen….
        Dr. Janzen hat tausendmal mehr recht als Sie, und das klare Ergebnis
        der anstehenden Fragen wird er klären und ganz bestimmt nicht Sie.
        Welch gewaltigen Einfluss auch ein kleiner zusätzlicher Totraum
        bei kleinen Kindern hat,
        hat Generationen von Anästhesisten beschäfigt.
        Die haben Alle bestimmt auf Sie gewartet.
        Oha…

      2. Sehr geehrter Herr Mayer,
        da Sie sich offensichtlich so gut mit wissenschaftlichen Studien auskennen, können Sie mir bitte erklären, warum trotz vorliegender Erfahrungsberichte zumindest genügend Hinweise für eine potentielle Gefährdung der Kinder bei ständigem Maskentragen beschrieben sind, seitens der Verantwortungsträger aber kein Interesse besteht überhaupt eine Studie durchzuführen, die die ständig postulierte Ungefährlichkeit des Maskentragens bestätigen oder wahrscheinlicher eben widerlegen würde.
        Mein Eindruck ist jedenfalls, dass hier die Gesundheit unserer Kinder aufs Spiel gesetzt wird. Die Maskenpflicht im Unterricht gehört solange ausgesetzt, bis die Unbedenklichkeit mit einer wie von Ihnen beschriebenen wissenschaftlichen Studie bewiesen wird. Alles andere ist fahrlässige wenn nicht vorsätzliche Körperverletzung.
        Mit freundlichen Grüßen

      3. Hallo,
        Es ist so schön zu lesen was Sie da schreiben und von allem, wie ich sehe, sooo gar keine Ahnung haben!!! Haben Sie sich schon ein einziges Mal vor eine Schule gestellt und mal beobachtet mit was für Masken die Kinder da aufschlagen? Wurden die Eltern oder Lehrer auch nur einmal aufgeklärt welche Maske die richtige (wenn es die überhaupt gibt) für jedes einzelne Kind ist?
        Das war Punkt eins.
        Als nächstes frage ich mich schon die ganze Zeit, warum soll mein KIND seine Gesundheit ruinieren, um irgendwelche Kranken und Alten VERMUTLICH zu schützen? Ist das logisch?
        Dr. Janzen ist mit Abstand der beste Arzt den ich je gesehen und gehört hab.
        Selbst, wenn die Studie zeigt, dass die Maske ungefährlich ist. Er hat alles in die Wege geleitet, damit es diese Studie gibt!
        Jeder Arzt kann sich von ihm wenigstens ein Stück abgucken und dann wird die Welt um so viel schöner!
        Viele Grüße
        I.F.

  4. Vielen Dank Herr Dr. Janzen,

    es ist so wunderbar, wie Sie sich einsetzen!
    Mögen Sie großen Schutz und großen Segen dafür erfahren.
    Unsere Kinder und die Menschen benötigen jede Hilfe, die möglich ist.
    Gott schütze Sie!
    Alles erdenklich Liebe und Gute
    E. Diehl

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.