Kinderarzt Eugen Janzen über Kinder und Masken

von: Magnus

Entscheidend für das Ausmaß der Schädlichkeit und den Anteil der CO²-Rückatmung ist offenbar die Größe des Totraumvolumens zwischen Gesicht und Maske sowie das Alter und Lungenvolumen des Trägers.
Bei Erwachsenen macht das Totraumvolumen nur ca. 10% des gesamten Atemzugsvolumens der Einatmungsluft aus. Bei z.B. einem 7-jährigen Mädchen mit 20 kg: ca. 70ml Totraumvolumen bei 200ml Atemzugsvolumen, also 35%. CO²-Wert im Blut steigt, Gefäße werden dadurch weiter, Herzfrequenz, Atemfrequenz und Atemtiefe verändern sich sicher. Als Gegenreaktion: Nebenniere produziert Stresshormon Adrenalin, welches die Gefäße verengt. Der Arzt berichtet von seinen Experimenten mit ca. 20 verschiedenen Maskenarten an sich selbst und mit verschieden alten Kindern und Erwachsenen in Familie und Bekanntenkreis.

Update: Hassmails und Drohungen gegen Kinderarzt

Raphael Bonelli berichtet von Hassnachrichten und Drohungen gegen den engagierten Kinderarzt.
Dieser hatte daraufhin gebeten, sein Video aus dem Netz zu löschen. Bonelli hat dies getan. Ich habe immernoch den Bitchute-Link auf dieser Seite, und kann mich nicht entscheiden, ob es richtig ist, den Link zu entfernen, oder ob dieses wertvolle Dokument weiterhin verfügbar bleiben sollte.
Statt ihn im Netz wieder unsichtbar zu machen, könnte eine Alternative sein, ihm aufzuzeigen, wie wichtig seine Informationen und sein Plan für eine Studie sind, und wieviel Respekt und Liebe wir dafür für ihn empfinden.

32 Kommentare

  1. Lieber Herr Kollege,

    es ist schockierend.
    Wir dürfen nicht aufgeben. Ich schreibe täglich viele Grundschulen an,
    habe auch etliche LehrerInnen in der Psychotherapie.
    Wir werden mehr.
    Durch Ihr Video bei Bonelli werden Sie noch sehr viel mehr Menschen erreichen.
    Sorgen Sie aber auch für sich.
    Wenn Sie am Ende sind, können Sie nicht einmal mehr Ihrer eigenen Familie helfen.

    Alles Liebe von Ihrer Kollegin
    Gabriele Netzker

  2. Sehr geehrter Dr. Janzen,

    vielen tausend Dank für Ihr Engagement und Ihren großen Mut. Ich würde Sie sehr gerne bei Ihrer Studie unterstützen (persönlich und finanziell). Wie kann ich Kontakt zu Ihnen herstellen?

    Viele liebe Grüße,
    Inka Usselmann (Hebamme)

  3. Lieber Herr Dr. Janzen,
    danke dafür dass Sie dieses Masken-Atmen-Geschehen in Eigeninitiative so gut wissenschaftlich fundiert untersucht haben. So kann ich das gut weitergeben. Danke für Ihren Mut. Ich teile Ihre Ängste doch eir geben nicht auf!

    1. Sehr geehrte Frau Müller,
      es ist echt erschreckend, dass Sie hier die Arbeit von Hr. Janzen als gut wissenschaftlich fundiert ansehen. Anscheinend haben Sie – genau wie Herr Janzen – keine Ahnung von wissenschaftlicher Arbeit. Damit dafür wirklich etwas wissenschaftlich wird, müsste zunächst einmal eine richtige Stichprobe hergestellt werden. Dies ist mit 10-20 Kindern noch überhaupt nicht der Fall, vielmehr braucht es dafür einige Tausend, wenn eine wissenschaftliche Aussage gemacht werden soll. Wenn natürlich nur eine Aussage mit wenigen Einzelfällen gemacht werden soll, dann weiter so.
      Darüber hinaus rechnet Hr. Janzen den Totraum mit einer Erwachsenenmaske aus, was falsch ist, und lässt komplett aus, dass die Maske nicht dicht ist, was das Tottaumvolumen nochmal um einiges drückt. Darüber hinaus empfehle ich Ihnen, die Größe von Molekülen wie CO2 und O2 nochmal zu googlen, da diese gut durch die Masken dringen können. Ganz zuletzt sitzen die Masken bei Kindern i.A. nicht abschließend, sondern mit Platz zwischen Haut und Maske. Auch damit schrumpft der Einfluss des Totraumvolumen gewaltig.

      1. Haha, Sie sind wohl der Lehrer Ihrem Duktus nach zu urteilen…
        Die „Faktenchecker“ haben Ihnen womöglich das Hirn vernebelt,
        und zum Nebelwerfen sind die ja auch da.
        Mit der Molekülgröße zu argumentieren ist aus wissenschaftlicher Sicht
        mehr als nur daneben.
        Jeder Filter ist dafür durchlässig und hat doch einen je nach Porengröße
        auch hohen Strömungswiderstand.
        Von „Ihren“ Faktencheckern sollten Sie sich mal eine Narkose verpassen lassen,
        ich garantiere Ihnen dass Sie danach nie wieder so einen Blödsinn in die Welt blasen….
        Dr. Janzen hat tausendmal mehr recht als Sie, und das klare Ergebnis
        der anstehenden Fragen wird er klären und ganz bestimmt nicht Sie.
        Welch gewaltigen Einfluss auch ein kleiner zusätzlicher Totraum
        bei kleinen Kindern hat,
        hat Generationen von Anästhesisten beschäfigt.
        Die haben Alle bestimmt auf Sie gewartet.
        Oha…

      2. Sehr geehrter Herr Mayer,
        da Sie sich offensichtlich so gut mit wissenschaftlichen Studien auskennen, können Sie mir bitte erklären, warum trotz vorliegender Erfahrungsberichte zumindest genügend Hinweise für eine potentielle Gefährdung der Kinder bei ständigem Maskentragen beschrieben sind, seitens der Verantwortungsträger aber kein Interesse besteht überhaupt eine Studie durchzuführen, die die ständig postulierte Ungefährlichkeit des Maskentragens bestätigen oder wahrscheinlicher eben widerlegen würde.
        Mein Eindruck ist jedenfalls, dass hier die Gesundheit unserer Kinder aufs Spiel gesetzt wird. Die Maskenpflicht im Unterricht gehört solange ausgesetzt, bis die Unbedenklichkeit mit einer wie von Ihnen beschriebenen wissenschaftlichen Studie bewiesen wird. Alles andere ist fahrlässige wenn nicht vorsätzliche Körperverletzung.
        Mit freundlichen Grüßen

      3. Hallo,
        Es ist so schön zu lesen was Sie da schreiben und von allem, wie ich sehe, sooo gar keine Ahnung haben!!! Haben Sie sich schon ein einziges Mal vor eine Schule gestellt und mal beobachtet mit was für Masken die Kinder da aufschlagen? Wurden die Eltern oder Lehrer auch nur einmal aufgeklärt welche Maske die richtige (wenn es die überhaupt gibt) für jedes einzelne Kind ist?
        Das war Punkt eins.
        Als nächstes frage ich mich schon die ganze Zeit, warum soll mein KIND seine Gesundheit ruinieren, um irgendwelche Kranken und Alten VERMUTLICH zu schützen? Ist das logisch?
        Dr. Janzen ist mit Abstand der beste Arzt den ich je gesehen und gehört hab.
        Selbst, wenn die Studie zeigt, dass die Maske ungefährlich ist. Er hat alles in die Wege geleitet, damit es diese Studie gibt!
        Jeder Arzt kann sich von ihm wenigstens ein Stück abgucken und dann wird die Welt um so viel schöner!
        Viele Grüße
        I.F.

      4. Sehr geehrter Herr Mayr, nur zwei-drei Fakten damit Sie etwas mehr davon verstehen: zwischen Maske und Gesichtsoberfläche ist ein Raum, dieser nenne ich mal Totraum. Beim Ausatmen fühlt sich dieser Raum mit abgeatmeter Luft (17 statt 21 % Sauerstoff und ca. 15-20 mal höhere Konzentration CO2 als im Raumluft). Die Größe der CO2 Moleküle spielt gar keine Rolle. Es entsteht doch keinen Vakuum zwischen. In ihrer Luftröhre ist die selbe ausgeatmete Luft. Ich hatte ca. 20 verschiedenen Masken (darunter mehr als die Hälfte kindermasken) nachgemessen. Beim Totraumvolumen von 50 ml (Durchschnitt) und Atemzugsvolumen in Ruhe 200ml ist es ein Viertel von gesamter Luft was in die lunge eingeatmet wird. Die schmutzige Luft aus dem Totraum der Maske geht beim Einatmen als erste in die lunge, restliche Luft wird als saubere Luft durch die Maske eingezogen. Unter der Maske (je nach Maske) sind die CO2 Konzentration von 20.000-40.000ppm, bei ffp2 sogar mehr. Im Raumluft liegen diese bei 400-600 ppm. Die konzentration von 2000-5000ppm wird in der Wissenschaft als gesundheitsschädlich angesehen. Nun mischen Sie 50ml Luft mit 20.000ppm mit 150 ml Luft mit 400 ppm, kommen Sie auf die Werte von unter 2000ppm? Wohl nicht! Und genau das ist das Problem! Wenn Sie bei ihren 600ml Atemzugsvolumen ein Schnorchel nehmen mit 150 ml totraumvolumen und damit 8 std. Am Tag atmen (mit ein paar Pausen für trinken) werden Sie verstehen wie sich ein 6 jähriger in bayrischer Schule jeden Tag fühlt. Unsere Politiker müssen diesen Experiment alle mal machen! Sie tragen, wenn überhaupt, eine chirurgische Maske mit 30-40ml totraumvolumen bei 600 ml Atemzug und meist nur Minuten oder Stunde am Tag. Eine Studie ist von Regierung abgelehnt. Ich habe es mehrfach der Regierung angeboten, auch jetzt nach Erhalt der Ethik. Keine Finanzierung, keine Unterstützung, keine Interesse!
        Meine Adrenalin und Noradrenalinwerte an Tagen mit und ohne Maske unterscheiden sich deutlich voneinander. Am Tag ohne Maske 5,4 Adrenalin beim Norm unter 20. am Tag mit Maske 22,4! Wie es beim Kind in der -. Klasse aussieht weiß ich nicht.

      5. Was geht denn hier in den Kommentaren ab?
        Sie haben völlig recht.
        Um es mal vereinfacht zu sagen: Wo kein Totraum da keine Gefahr!
        Eine abgeschlossene Garage mit einem Wohnzimmer mit 6 offenen Flügeltüren zu vergleichen ist entweder dumm oder der gute Herr Doktor hat einfach ein Aufmerksamkeits-Defizit das er über Social Media, auf dem Rücken von Kindern, zu kompensieren versucht!
        Nebenbei: Grösse Co2 Molekül 0,000000324 mm;
        Größe Maskenpore FFP3 0,0006 mm;
        Der Community MNS hat eine X mal größere Durchlässigkeit als FFP Masken; da geht allein 70% der Atemluft aussen vorbei!
        Noch Fragen??

      6. Wenn Sie so gründlich in der Analyse ins, dann wenden Sie dieselbe Gründlichkeit doch mal beim Nutzen der (undefinierten) Masken gegen Viren an! Stichwort Evidenz. Unfassbar!!!

      7. Nun Herr Mayer, wenn die Masken eh nicht dicht sind und nach allen Seiten durchlässig sind warum dann Masken tragen?
        Musste selbst aus beruflichen Gründen im Reinraum über 2 Jahre während der gesamten Arbeitszeit einen einfachen Mund-Nase-Schutz tragen, um keine Verunreinigung der Halbleiterprodukte und der Anlagen zu verursachen. Es war meine intensivste Zeit mit grippalen Infekten und Erkältungskrankheiten. MSN ist eine perfekte interne Virus-/Bazillenvermehrungs-Schleuder.

      8. Sehr geehrter Stephan Mayr,
        man muß nicht studiert sein und eine Studie über eine Sachlage machen, die einfach logisch und berechenbar ist, und die von vielen Erwachsenen Kurzhubatmern selbst erfahren wird! Wie der auch einfache Mensch denken kann, sind unsere Atmungen unbewußt kurzgeatmet. Das Was Hr. Janzen sehr korrekt und großzügig anführt ist bei OPTIMALEM Atemzugsvolumen!
        ES IST ALARM angesagt, da leider nicht nur im medizinischen Bereich sondern auch im pädagogischen Bereich, Wahrheiten nicht mehr wahrgenommen werden können.
        Wer kann uns da noch helfen?

  4. Vielen Dank Herr Dr. Janzen,

    es ist so wunderbar, wie Sie sich einsetzen!
    Mögen Sie großen Schutz und großen Segen dafür erfahren.
    Unsere Kinder und die Menschen benötigen jede Hilfe, die möglich ist.
    Gott schütze Sie!
    Alles erdenklich Liebe und Gute
    E. Diehl

  5. Wo wurde denn diese Studie überhaupt publiziert? Nur weil das Ergebnis einer „Studie“ die Meinung einiger Maskenverweigerer bestätigt, handelt es sich noch lange nicht um eine wissenschaftlich belastbare Studie. Das wird sie erst durch einen wissenschaftlichen Diskurs. Dieser kann hier leider nicht stattfinden. Dies ist kein Forum für Wissenschaft, sondern eines für den Austausch von Meinungen.
    Und übrigens ist Wissenschaft keine Meinung (das scheint hier einigen nicht klar zu sein).

  6. Herr Janzen schreibt, dass sein Adrenalinspiegel durch das Tragen einer Maske erhöht war. Möglicherweise liegt das daran, dass Herr Janzen ja ganz offensichtlich das Tragen einer Maske ablehnt und dementsprechend genervt ist, wenn er eine im Gesicht hat.
    Das ist keine Wissenschaft, das ist Meinungsmache!
    Und ich frage nochmal, wo wurde diese “ Studie“ bisher veröffentlicht?

    1. Ich habe oben gelesen, dass eine Studie geplant sei… Dann kann es noch keine Ergebnisse geben.
      Und wenn alle Probanden der Stichprobe erhöhtes Adrenalin aufwiesen, bedeutet das dann, dass die Maske alle genervt hat? Dann wären wir wieder bei der psychischen Belastung…

    2. Das kann natürlich sein. Meine Werte sind auch nicht entscheidend. Die chirurgische Maske habe ich seit 2015 in jedem Dienst über 12 Stunden getragen (war die jahre der einziger Kinderarzt in Lippe der es getan hat um sich vor Bakterien wie Streptokokken zu schützen). Die FFP2 über 8-10Stunden empfinde ich schon als etwas störend (ich bekomme Kopfschmerzen nachmittags davon) . Nur wie erklären Sie das alle von mit getestete Kinder höhere Adrenalinwerte im Urin hatten? Womöglich sagen Sie die Kinder finden es auch störend…Im Schreiben des Bundesumweltministeriums von 2008 steht schwarz auf weis über vasodilatatorische Wirkung des CO2. Da steht auch da der Blutdruckabfall nicht erfolgt weil die nebenniere vermehrt Adrenalinproduziert. Da sagen Sie wahrscheinlich die Spezialisten, welche diese Studie gemacht haben sind Spinner wie ich…mag sein…Nur finden Sie es nicht als seltsam? So viele Zufälle? Tausende Menschen empfinden die selben Symptome? Alle Spinner? Mein pCO2 nach 40 min FFP2 Maske stieg um 10 mmHg von 36 auf 46 mmHg und sO2 Wert fiel von 96,7% auf 92,1 % runter (unter Zeugen). Ein kaputes Gerät oder wie erklärt man das alles. Und selbst wenn die Werte der Kinder deshalb so hoch waren (über 10 Patienten auf Adrenalin getestet und alle mit erh. Adrenalin vom Tag mit Maske) weil die Kinder die MAske doof oder unangenehm finden (pCO2 hat sich bei dünner enlagiger maske oder chir. MAske bei manchen Kinder um 4 mmHg verändert) berechtigt uns die Kinder zu zwingen diese Maske zu tragen und sich mit erhöhten Adrenalinwerten zu schaden? Ich finde diese Fragen sollen die Wissentschaftler ohne Angst öffentlich diskutieren und nicht schweigen und drohen. Ich bin ein ehrlicher und netter Mensch, ich wünsche keinem was schlechtes und habe ehrlich Angst um gesundheit vieler Kinder. Statt mir zu antworten und mit mir darüber zu sprechen wird nun gedroht, Approbationsentzug gewünscht und von Seite der Politik oder Unikliniken einfach weiter geschwiegen. Es geht doch um Ihre Kinder! Ist es wirklichkeinem interessant die Wahrheit zu erfahren? Die Politiker und Chefs von BVKJ und DGKJ kann ich verstehen (diese haben sich für Unschädlichkeit ausgesprochen und wünschen deshalb keine Studien darüber, sonst könnte es ja ggf. Konsequenzen geben). Zum Glück gibt es hunderte ehrlche Ärzte die nun die gleichen Untersuchungen bei viel größere Gruppe Kinder durchführen werden. Meine Ergebnise gebe ich an diese Ärzte sehr gerne weiter. Alles weitere zeigt die Zeit. Wenn nicht in Deutschland , dann in Russland oder sonst wo werden darüber früher oder später Studien gemacht und die Wahrheit kommt ans Licht. Ich wünsche allen schöne Weihnachten und viel Gesundheit. Wenn jeder vo Euch tgl. etwas gutes machen würde wäre unsere Welt um einiges besser.

        1. Liebe Maria, ich möchte mich Ihren Segenswünschen für Herrn Janzen anschließen.
          Wer den Hilflosen (in diesem Fall den Kindern) beisteht, der handelt nach Gottes Willen.

          Jeremia 22:16
          Er half den Elenden und Armen zum Recht, und es ging ihm gut. Heißt dies nicht, mich recht zu erkennen? spricht der HERR.

      1. Hallo Herr Doktor
        Wenn Sie die Maske „in jedem Dienst über 12 Stunden getragen“ haben, dann empfehle ich Ihnen die Lektüre einschlägiger Arbeitsschutzvorschriften. Als Einzelkämpfer sind Sie ja für sich selbst verantwortlich, aber würden Sie das von Ihren MA verlangen, hätten Sie alsbald die BG im Haus. Kein Wunder, daß Sie Kopfweh bekommen:
        „Die maximale Tragezeit beträgt grundsätzlich längstens 2 Stunden mit anschließender Mindesterholungsdauer von 30 Minuten. Bei einer FFP-Maske ohne Ausatemventil beträgt die maximale Tragezeit längstens 75 Minuten mit anschließender Mindesterholungsdauer von 30 Minuten.“
        https://www.bgw-online.de/SharedDocs/FAQs/DE/News/Logo-Physio-Ergo/Corona-Tragedauer-FFP2.html

        Grüße – JM

  7. Nur schon die Tatsache, dass ich mich als Erwachsener nach kurzer Zeit hinter einer Maske nicht wohl fühle und das Gefühl habe, ich bekomme zu wenig Luft, sagt doch auch mir (als Laien), dass die reduzierte Frischluftzufuhr für den Körper n i c h t gut ist.
    Und wie viel schlimmer ist das dann wohl für die Kinder, die viel intensiver atmen! Und sich bekanntlicherweise auch viel mehr bewegen!
    Eine Schande, dass man überhaupt auf so eine Idee kommt!
    Herr Doktor Janzen: vielen Dank und viel Kraft für Ihr wertvolles Engagement!

    1. Genau so ist es. Ich packe es als sportlicher 38 Jähriger keine 10 Minuten mit egal welcher Maske. Die armen Kinder. Ich hoffe Dr. Janzen macht weiter.

  8. Sehr geehrter Dr. Janzen,

    ich danke Ihnen von Herzen für Ihren Mut! Durch solche Zeiten kommt man nur mit Menschen wie Ihnen.
    Die blinde Gefolgschaft der Weltbevölkerung ist wirklich traurig. Mit ein bisschen wachem Bewusstsein und gesundem Menschenverstand stinkt das gesamte Szenario zum Himmel. Dass es so leicht wird, diesen Irrsinn durchzusetzen, hätte ich nicht gedacht! Aber es musste wohl so kommen, um ein Aufwachen auf die harte Tour zu ermöglichen. Danke! Und mögen Sie und Ihre Familie beschützt sein!

  9. Ich bin so unendlich dankbar, dass ein Arzt dieses Thema offen diskutiert.
    Dass so viele Ärzte öffentlich keine dachbezogene Stellung beziehen, lässt tief in die latent vorhandene Einschüchterung blicken. Diese Einschüchterung wird jedoch immer größer, je weniger Menschen aufstehen. Wo das in der Geschichte oftmals endete, ist eigentlich bekannt.

  10. Ganz großen Respekt! Nach der Coronadistopie möchte ich Sie als Bundesgesundheitsminister!
    In einer korrekten gerechten Welt wären Sie das heute bereits!
    Und einen Hinweis an die Anderen Fachleute: WIeso bekommt ihr alle das nicht hin? Beschämend!

    Also schließt Euch an schließt Euch zusammen nutzt jede erdenkliche Möglichkeit der Zusammenarbeit!

  11. Lieber Herr Dr. Janzen! Ich weiß nicht, ob Sie das hier noch lesen – der letzte Beitrag war im Dez. letzten Jahres, doch möchte ich es hier einfach mitteilen, da ich eben nochmals ihr Video angesehen habe.
    Ich habe große Achtung vor Ihnen, weil Sie sich für die Kinder mit einem großen Herzen einsetzen. Danke für Ihren Einsatz!
    Ich kann Ihnen auch nachempfinden, wie es ist, keinerlei Resonanz von den Stellen zu bekommen, die etwas bewirken könnten. Ich selbst habe 100te von Briefen an Abgeordnete und auch einige an Schulleiter geschrieben – das einzige was zurückkam, wenn überhaupt etwas kam, waren nichtssagende Antworten, in denen sich überhaupt nicht auf irgendetwas festgelegt wurde. Ich kann es nicht fassen, dass so viele Menschen die Sicherheit, ihren Job zu behalten und weiterhin „gemocht“ zu werden, vorne anstellen und die Gesundheit und Entwicklungsmöglichkeiten unserer Kinder, die unsere Fürsorge und unseren Schutz brauchen, ignorieren. Was für eine große Feigheit ist das!
    Ich bin Heilpraktikerin und arbeite sehr viel im Bereich der Psychotherapie und ich weiß, dass z.B. bei Angstanfällen und/oder Panikattacken ebenso die Katecholamine vermehrt ausgeschüttet werden. Dies wiederum hat eine emotionale Reaktion in der Amygdala des Gehirns zur Folge. Somit versetzt man das kindliche System durch das Tragen der Maske und dem damit Einhergehen eines Anstieges von Katecholaminen in eine Art Panikmodus.
    Und das soll nichts bewirken und keinerlei Schäden nach sich ziehen?
    Inzwischen ist es ja auch klar, dass dem so ist. Die Praxen von Psychotherapeuten und die entsprechenden Stationen in den Krankenhäusern sind voll. In Wien gibt es jetzt vermehrt Situationen, in denen eine Triage notwendig wurde und zwar in einer Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Und dies nicht aufgrund von an Covid-19 Erkrankten, sondern wegen der Zunahme an Depressionen, an aktueller Selbstmordgefahr und Essstörungen bei Kindern und Jugendliche (durch die Maßnahmen), die zuvor völlig gesund waren!!! Die Zahl der schweren Fälle hat sich beinahe verzehntfach und mehr als die Hälfte der Jugendlichen und jungen Erwachsenen leiden mittlerweilen an depressiven Symptomen. Der Leiter der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Wien, Paul Plener, berichtete dies in einem ZIB-Beitrag des ORF. Ich kann mir denken, dass dieser verantwortungsvolle Mensch nun auch diffamiert und beschimpft wird – denn es kann ja nicht sein, was nicht sein darf!
    Ich hoffe, Herr Dr. Janzen, dass es Ihnen trotz allem gut geht! Meiner Ansicht nach sollten Sie (und alle, die sich mit ihrer ganzen Kraft FÜR unsere Kinder einsetzen) das Bundesverdienstkreuz bekommen und nicht gewisse andere Menschen, die weder eine wie auch immer geartete wissenschaftliche Kompetenz haben, noch ein liebevolles Herz in ihrer Brust!
    In meinem Herzen habe ich es Ihnen jedenfalls schon verliehen.
    Mit lieben Grüßen!
    Doris Benesch

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.