Trauer um das Grundgesetz

Mit dem Ermächtigungsparagraphen § 32 im Infektionsschutzgesetz wurden wesentliche Grundrechte ausgehebelt. Landesregierungen und untergeordnete Behörden können die Grundrechte der dort gelisteten Grundgesetz-Artikel per Notstandsverordnung oder Erlass weitgehend einschränken. Dies betrifft:

– Artikel 2 (2): Freiheit der Person
– Artikel 8: Versammlungsfreiheit
– Artikel 10: Brief und Postgeheimnis
– Artikel 11 (1): Freizügigkeit

Darüberhinaus wird das Rechtsstaatsprinzip Artikel 19 (4) in der Praxis ausgehebelt. Auch die Gewaltenteilung – ein weiterer Grundpfeiler unserer „westlichen Werteordnung“ – ist nur noch ein Schatten ihrer selbst: Neue gesellschaftliche Regeln werden nicht mehr von der Legislative (Parlament) in Gesetzen verabschiedet, sondern von Regierungen notstandsverordnet.

Kinderarzt Eugen Janzen über Kinder und Masken

Eugen Janzen über Kinder und Masken

Entscheidend für das Ausmaß der Schädlichkeit und den Anteil der CO²-Rückatmung ist offenbar die Größe des Totraumvolumens zwischen Gesicht und Maske sowie das Alter und Lungenvolumen des Trägers.
Bei Erwachsenen macht das Totraumvolumen nur ca. 10% des gesamten Atemzugsvolumens der Einatmungsluft aus. Bei z.B. einem 7-jährigen Mädchen mit 20 kg: ca. 70ml Totraumvolumen bei 200ml Atemzugsvolumen, also 35%. CO²-Wert im Blut steigt, Gefäße werden dadurch weiter, Herzfrequenz, Atemfrequenz und Atemtiefe verändern sich sicher. Als Gegenreaktion: Nebenniere produziert Stresshormon Adrenalin, welches die Gefäße verengt. Der Arzt berichtet von seinen Experimenten mit ca. 20 verschiedenen Maskenarten an sich selbst und mit verschieden alten Kindern und Erwachsenen in Familie und Bekanntenkreis.

Corona-Hotline Hessen

Landesregierung antwortet: Wem muss ich ein Attest zeigen?

Auf eine Email-Anfrage an das hessische Corona-Bürgertelefon zur Frage, wer denn berechtigt ist, das Vorzeigen eines ärztlichen Attestes zu verlangen, habe ich eine Antwort bekommen. Wichtige Kernaussagen sind:

– Das Vorzeigen eines ärztlichen Attestes dürfen nur hoheitlich tätige Personen bzw. berechtigte Behörden verlangen.

– Es besteht keine Mitführpflicht für ärztliche Atteste.

– Zutritt ohne Maske kann nur verwehrt werden, wenn begründete Zweifel am Vorliegen der Ausnahme bestehen.

– Ein Attest kann man freiwillig zeigen, um Klarheit über das Vorliegen der Ausnahme zu schaffen.

Diskursniveau? unterirdisch!

Am Freitag den 25.09.2020 war ich mal wieder im Copy-Shop, um ein paar Kopien des Artikels von Prof. Ines Kappstein aus „Krankenhaushygiene up2date“ nachzudrucken. Beim Überqueren der Kreuzung am Rudolphsplatz kam mir die Klima-Demo von „Fridays for Future“ entgegen. Eigentlich wollte ich was Essen gehen, beschloss jedoch, nachdem der maskierte Demozug an mir vorübermarschiert war, erstmal bei der Abschlusskundgebung am Erwin-Piscator-Haus den Reden zu lauschen.

Auf der Biegenstraße hatte ich ein kurzes, nettes Gespräch mit einem Pärchen mit Fahrrad und GEW-Fahne. Sie stimmten mir zu, dass der Diskurs um die Maskenpflicht wissenschaftlich und sachlich geführt werden müsse. Ich hatte die 10 Kopien des Kappstein-Artikels eigentlich ausgedruckt, um sie an Marburger Ärzte und Apotheker weiterzugeben, die dieses Material auch für eine mit 3 Punkten belegte CME-Zertifizierte Weiterbildung nutzen können. Ich entschied mich jedoch spontan, den zwei aufgeschlossenen und freundlichen Gewerkschaftlern eine Kopie zum Lesen mitzugeben.

CME Ines Kappstein

Maskenpflicht hat keine wissenschaftliche Grundlage

In einer CME-Fortbildung „Mund-Nasen-Schutz in der Öffentlichkeit: Keine Hinweise für eine Wirksamkeit“ klärt die Spezialistin für Krankenhaushygiene Prof. Dr. med. Ines Kappstein über die wissenschaftlichen Grundlagen zur Maskenpflicht auf: es gibt sie nicht. Prof. Kappstein analysiert in ihrer Arbeit Aussagen von RKI, WHO und BfArM.

Bodo Schiffmann sprach am 15.09.2020 in München über die CME-Fortbildung von Prof. Kappstein, über die Unsinnigkeit der Maskenpflicht und über den Autor eines kritischen NZZ-Artikels, der nun von der Zeitung entlassen worden ist. Demokratie geht anders.

Update 16.09.2020: Zensur?
Gestern – am 15.09.2020 – war der Volltext zu dem Artikel von Prof. Kappstein noch im Volltext zugänglich unter: https://www.thieme-connect.de/products/ejournals/pdf/10.1055/a-1174-6591.pdf
Heute früh der Artikel hinter einer Bezahlschranke verschwunden.

Läuft da gerade hinter den Kullissen beim Thime-Verlag die Zensurmaschine an?

Queer gegen Maske in Dresden

Weiterdenken-Marburg grüßt die Freund:innen von Queerdenken-Dresden (YouTube Video vom CSD am 05.09.2020 in Dresden), die bei einem Fest für Liebe und Freiheit zeitgleich zu unserer Kundgebung mit Dr. Walter Weber auf der Straße waren um dem Corona-Wahn die Stirn zu bieten. Mutig provozieren sie die Staatsgewalt, indem sie die unsinnigen Auflagen zum Maskentragen und Abstandhalten in einem Akt des zivilen Ungehorsams ignorieren.

Sie haben Recht! Die Test-Positiv-Zahlen sind seit Wochen unter ein Prozent. Aufgrund der Saisonalität der Coronaviren besteht jetzt im Spätsommer keine ernsthafte Gefahr, unser Gesundheitssystem durch ein hohes Aufkommen von Erkältungskrankheiten an seine Kapazitätsgrenzen zu bringen. Unsere schwulen und lesbischen Freund:innen in Dresden haben eindrucksvoll gezeigt, dass die Orwellschen Begriffsverdrehungen nicht dauerhaft verfangen. Die verdrehten Slogans der „Neuen Normalität“ überzeugen nicht mehr: „Distanz ist die neue Nähe“. „Sozial ist, was Abstand schafft“, „Gesicht verstecken ist Solidarität“.

Entgleitet der Maskenwahn?

Immer bedrohlicher werden die Auswüchse der weltweiten wahnhaften Maßnahmen gegen SARS-CoV-2. Jüngstes Beispiel ist eine Junge Frau, die in Victoria (Australien) von einem Polizisten gewürgt, zu Boden gerungen und dann mit Verstärkung (knapp 10 Polizisten) „festgenommen“ wurde – weil sie keine Maske trug. Sie hatte übrigens ein ärztliches Attest. Ist das ein Vorgeschmack auf die vielbeschworene „Neue Normalität“? Es bleibt zu hoffen, dass dies nur ein bedauerlicher Einzellfall einer fundamentalen Fehleinschätzung eines Polizeibeamten war, und keine Tendenz.