Sind Diktatur-Versteher wirklich „Links“?

Wieso „links sein“ tatsächlich „gegen Coronamaßnahmen sein“ heißt
Von Gabriel Schnitzler.

Mit dem Inhalt des Artikels „Die Diktatur-Versteher“ vom 31.07.2020 bin ich nicht ganz einverstanden und würde gerne eine kritische Anmerkung vorschlagen.
Ich finde in dem vorgestellten Gedanken bereits einen Fehler reproduziert, den wir heute andauernd machen, obwohl er trivial ist. Namentlich, nur weil etwas „drauf steht“ auch davon auszugehen, dass dann auch ebendas „drin sein“ muss. In diesem Sinne wird immer wieder als „links“ benannt, wie Menschen sind, denken, sich äußern und handeln die sich selbst „links“ nennen, nur weil sie sich selbst „links“ nennen – unabhängig davon ob ihr Handeln und ihren Äußerungen tatsächlich objektiv links sind.

cross-reactive T-cell epitopes

Mittwoch, 17:00 Uhr: Literaturbesprechung

Am Mittwoch wollen Teodora, Michael und Frank sich austauschen über eine aktuelle Veröffentlichung in „Science“, welche möglicherweise eine der zentralen Annahmen der „Corona ist viel gefährlicher als Influenza“-Theorie widerlegt: die angeblich fehlende Hintergrund-Immunität.
Treffpunkt: 17:00 Uhr im Ufercafé.
Wer Interesse an diesem Thema hat, kann sich gerne dazugesellen.
Um diesen Artikel geht es:
Selective and cross-reactive SARS-CoV-2 T cell epitopes in unexposed humans

Kundgebung nach "Auflösung"

Bunt in Berlin: Alt, Jung – Menschen wie du und ich

Ja Leute was soll man sagen, entgegen dem was in den Mainstream Medien berichtet wird, muss ich sagen , WIR waren in Berlin und haben mit eigenen Augen gesehen wieviele Menschen für die Rückkehr von Freiheit und Demokratie auf die Straße gegangen sind. Ganz ,,normale“ Menschen Alt, Jung, mit Familien – Menschen wie du und ich, die sich echt Sorgen machen um unsere Grundrechte! Und das muss man sich auch, wenn man dann die Berichterstattung in den öffentlich-rechtlichen Medien verfolgt hat.

WHO beauftragt Hill and Knowlton

Brutkastenlügen-Agentur macht Corona-PR

Die Weltgesundheits-Organisation WHO hat die durch die Brutkastenlüge bekannte PR-Agentur Hill+Knowlton Strategies damit beauftragt, eine Influenzer-Kampagne zu planen. Dies geht aus einem beim US-Justizministeriums eingereichten Dokument hervor. Die PR-Agentur hatte mit gezielter Desinformation die Öffentlichkeit auf den Irak-Krieg 1990 eingestimmt. Seit dem 1. Mai 2020 soll sie das „WHO messaging“ unterstützen. Dabei sollen „Makro-Influenzer“, „Mikro-Influenzer“ und „Versteckte Helden“ die Öffentlichkeit und beeinflussen.
Als Zielgruppen werden Wissenschaftler, Mediziner, Angestellte im Gesundheitswesen, Medien, NGOs, lokale Bürgerinitiativen sowie die informierte Öffentlichkeit angesehen.

OP-Experten-Talk

Fragen zum OP-Experten-Talk

bezüglich der wissenschaftlichen Situation rund um Corona sind bei mir viele
Fragen aufgetaucht. Daher begrüße ich es sehr, dass die OP namhafte Experten
zusammengerufen hat, und hoffe, dass Sie in der heutigen „Expertenrunde zur
Corona-Pandemie“ diese Fragen beantworten können.

1.) Besteht ein Risiko, dass ein mRNA-Impfstoff Autoimmun-Krankheiten auslösen
kann?
2.a) Ist eine Virus-Interferenz zwischen Influenza und dem neuen SARS-CoV-2
ausgeschlossen?
2.b) Können Sie ausschließen, dass die Influenza-Impfkampagne in der
Lombardei einen Einfluss auf die hohen Corona-Todeszahlen in Norditalien hatte?