Applaus ist nicht genug

Nein zur Impf-Erpressung

Ich bin sehr gerührt. Hier sind freie Menschen zu sehen, souveräne Menschen, die sich in voller Realisierung ihre Würde und ihres Stolzes, freie Menschen zu sein, VERWEIGERN! Sie WEIGERN sich, der ungeheuerlichen Übergriffigkeit, ihrer tyrannischen Nötigung und Erpressung zu einem medizinischen Eingriff in ihren Körper mit brutaler psychischer Gewalt zuzustimmen. Sie lassen sich nicht nötigen, zwingen schon gar nicht!

  1. ) WIR SOLIDARISIEREN UNS MIT EUCH
  2. ) WIR DEMONSTRIEREN MIT EUCH
  3. ) WIR UNTERSTÜTZEN EUCH, falls Euch die Tyrannen keine andere Wahl lassen, als zu kündigen.

UPDATE: FDP und Grüne halten an Impf-Bestechung fest

Nach einer ausführlichen Beratung des Gesundheitsausschusses haben alle Mitglieder des Ausschusses, bis auf die FDP und die Grünen, eine Empfehlung für den Kreistag beschlossen, den Antrag abzulehnen. Ob der Kreistag dieser Empfehlung folgt, oder dem Protest von WDMR, welcher derartige Aktionen auch für die Zukunft verhindern will, ist zur Zeit offen. Während der Antrag der FDP gegen geltendes Recht verstößt, möchte WDMR durch ihren Gegenantrag klarstellen, dass die Bürgerinitiative nicht nur für eine freie Impfentscheidung, sondern auch für Rechtsstaatlichkeit steht. Eine Position, welche die FDP geräumt zu haben scheint. Ob sich hier der Opportunismus, für den die FDP berüchtigt ist, angesichts der Ampel-Verhandlungen im Bund Bahn bricht, oder dem das schlichte Nicht-Wissen oder nicht-wissen-wollen auf Seiten der Mandatsträger zugrunde liegt, steht ebenfalls noch nicht fest.

Kreistag: FDP will Kinder mit Gutscheinen zur Impfung locken

Der indirekte Impfzwang ist durch die 2G- und 3G-Regeln mittlerweile Realität geworden. Vor dem Hintergrund des immer weiter steigenden Drucks auf Ungeimpfte werden nun von öffentlichen Stellen immer mehr „Angebote“ und Werbeaktionen organisiert, die zum Teil offen gegen geltendes Recht verstoßen. Die FDP hat im Kreistag einen Antrag eingebracht, in dem sie fordert, mobile „Impfteams“ an Schulen zu beordern und Kinder mit Geldgeschenken zur Impfung zu locken.

Annette Wassermann von der Bürgerliste Weiterdenken hat angekündigt, den FDP-Antrag abzulehnen. Darüber hinaus hat sie einen Gegenantrag zu dem Thema eingebracht. Darin fordert sie den Kreistag auf, die Förderung von Kinder-Impfaktionen sowie unzulässige Impfwerbung sofort zu unterlassen.

Turin, 23.10.2021

23.10.2021: Massenproteste gegen Corona-Politik

Massiver indirekter Impfzwang treibt in zahlreichen Städten Italiens die Menschen erneut auf die Straße, so auch wieder am vergangenen Samstag (23.10.21). Ihr Protest gilt vor allem dem obligatorisch eingeführten digitalen Gesundheitspass, ohne den – bei Strafe des kompletten Lohnentzugs – niemand mehr an seinen Arbeitsplatz gelassen wird. – Aber: „Menschen wie wir geben niemals auf!“

Schweiz: Massenproteste gegen den Gesundheitspass

Auch am 16.10.2021 fanden in der Schweiz in zahlreichen Städten wieder massive Proteste statt. Die Schweizer wollen diesen „pass sanitaire“ – den „Gesundheitspass“ – nicht. Denn wenn der Zugang zum öffentlichen Leben an diese digitalen Zertifikate gekoppelt wird, so entsteht dadurch de facto ein Impfzwang. Durch die elektronische Erfassung dieser Daten können noch umfassendere Personen-Profile erstellt werden, welche dem Missbrauch durch einen immer totalitärer werdenden Überwachungsstaat Tür und Tor öffnen.

ZertiDIKTAT nein

Schweizer stehen auf

Die Schweizer sind eigentlich nicht für Großdemonstrationen bekannt. Aber die Einführung eines indirekten Impfzwanges mit Hilfe von Impf-Zertifikaten treibt in den letzten Wochen Tausende Schweizer auf die Straße.

Am 16.09.2021 protestierten die Menschen in Basel mit Plakaten und Bannern mit Aufschriften wie „Nein ZertiDIKTAT“ oder „Der Bundesrat hat mehr Leid verursacht als verhindert“. Liberté skandierten sie – sie wollen ihre Freiheit zurück, und zwar ohne dass diese an eine Impfung gekoppelt wird. Im November können die Schweizer über die Einführung der Impf-Zertifikate abstimmen.

Impfzidenz

Pandemie der Ungeimpften Ossis? Impfzidenz-Propaganda!

Aufgrund der niedrigen Impfquoten sind für den Osten hohe Inzidenzen vorhergesagt worden. Derzeit zeigen die RKI-Zahlen das Gegenteil: Die Inzidenz ist da niedriger, wo auch die Impfquote niedriger ist: im Osten! Dennoch wird mit dem Gerede einer „Pandemie der Ungeimpften“ eine Impf-Apartheit legitimiert.

Seit Wochen rühren Politiker und Medien die Werbetrommel für die Diskriminierung von Ungeimpften. Mit der „3G“-Regel (Geimpft, Genesen, Getestet) wollen sie Ungeimpfte einem Dauertest-Regime aussetzen, wenn diese noch am gesellschaftlichen Leben teilhaben wollen. Ausgrenzung oder Test – damit soll ihnen das Leben so zur Hölle gemacht werden, dass sie ihre persönliche Entscheidung gegen die neuartigen Gen-basierten Injektionen revidieren. Die nächste Eskalationsstufe des Corona-Regimes ist die Vollendung der Impf-Apartheid – im Orwellschen Corona-Neusprech mit der Abkürzung „2G“ bezeichnet. Die Landesregierungen werden die dazu nötigen Landesverordnungen durch die jüngsten Änderungen am Infektionsschutzgesetz als legitimiert ansehen.

IFSG-Änderung September 2021

Geplante IFSG-Änderungen: Versammlungsfreiheit und Impf-Abfrage

Mit kurzfristigen Änderungen will die Bundesregierung mal wieder weitreichende Grundrechts-Einschränkungen durch den Bundestag prügeln. Am 07.09.2021 sollen die Parlamentarier diese mit Änderungen am Infektionsschutzge

Die Änderungen beinhalten:
– Einschränkung der Versammlungsfreiheit
– Impfzwang für bestimmte Berufsgruppen
– Epidemische Lage pro Bundesland
– Ungeimpften-Inzidenz – Ermöglichung eines Lockdowns für Ungeimpfte?
– 3G-Nachweise zur Diskriminierung von 3U

NEIN zu weiteren Grundrechtseinschränkungen!!

Proteste in Paris am 04./05. September 2021

„Gesundheitspass“ = Impfpflicht – Massenproteste in Frankreich

Wochen gehen in Frankreich Hunderttausende gegen Impf-Apartheid und den „Gesundheitspass“ auf die Straßen. Auch dieses Wochenende. „Liberté !“ – sie kämpfen für ihre Freiheit. Diese wird ihnen genommen dem „Passport sanitaire“. Mit diesem wird eine de facto eine Impfpflicht eingeführt – für Gen-basierte Injektionen, welche noch nicht ausreichend getestet sind, um schwerwiegende Langzeitschäden auszuschließen.