„Freie Linke“: Offener Brief an Boris Reitschuster

Die Gruppe „Freie Linke“ hat einen offenen Brief an Boris Reitschuster verfasst. Darin wird vieles hervorragend auf den Punkt gebracht, was auch uns in Marburg seit Monaten beschäftigt. So zum Beispiel die Machenschaften der Fake-Antifa.

So ist es völlig unverständlich, wie diese Antifas „Wir impfen Euch alle!“ rufen können, wo allein die Tatsache, dass bei den „Impfungen“ unzureichend getestete Vakzine mit teilweise schwersten Nebenwirkungen zum Einsatz kommen, gegen jede kritische Vernunft und jedes natürliche Menschenrecht verstößt. Das hat mit „Links-Sein“, mit dem Eintreten für Freiheit, Solidarität und universelle Menschenrechte, wie bspw. die Unversehrtheit des eigenen Körpers, überhaupt nichts mehr zu tun.

Nikolaus Blome fordert Diskriminierung

Antwort an Blome: Wehret den Anfängen!

Die Forderung von Nikolas Blome nach dem totalitärem Zugriff des Staates auf die Körper seiner Bürger wirft die Frage auf, welches Menschen- und Gesellschaftsbild hinter solchen Gedanken steht, und was nach der Impfpflicht als nächstes kommen würde, wenn sich seine Denkweise verbreitet. Frauke Dietz-Gerold zeigt dies in ihrer sarkastischen Antwort an Herrn Blome auf. Wehret den Anfängen!

besondere Heldin

Besondere Helden

Wie war das damals für Euch, im Jahre 2020? Wie habt ihr gegen die unsichtbare Gefahr gekämpft? Ward auch ihr „besondere Helden“?

Die Helden des „Corona-Winters“ trieben Sport, achteten auf gesunde Ernährung, bewegten sich an der frischen Luft und stärkten ihr Immunsystem auch durch Begegnung, Lebensfreude und Liebe.

Gesunde Ernährung schützt Dich davor, in die Corona-Risikogruppe „Übergewichtig“ abzurutschen. Damit leistest Du einen aktiven Beitrag zum Infektionsschutz.

Offener Brief: Ärzte stehen auf

Offener Brief

An die Regierenden dieses Landes und an alle Bürger,

Wir sind Ärzte und Therapeuten, die seit dem Auftreten von SARS-CoV-2 mit zunehmender Sorge beobachten, wie Pandemieangst und -panik zu immer skurrileren Maßnahmen und Eingriffen in unsere Rechte und persönliche Freiheit führen. Nach der anfänglichen verständlichen Sorge und den
folgeschweren Maßnahmen blieb bislang leider das Wichtigste auf der Strecke: wissenschaftlicher Diskurs und offene Debatten, Rückschau halten, Fehler suchen – entdecken – zugeben und korrigieren.

Wir wollen und können nicht mehr zusehen, wie unter dem Deckmantel einer „epidemischen Lage nationaler Tragweite“ und der vorgegebenen Sorge um Gesundheit und Sicherheit jegliche Grundlagen für Gesundheit und Sicherheit zerstört werden.
Wir stehen auf und fordern die Regierungen und Wissenschaftler aller Länder auf, sich endlich einem wissenschaftlichen Diskurs zu stellen, statt blind vor Angst auf einen Abgrund (wirtschaftlicher, humaner und persönlicher Art) zuzulaufen und sich mit „Notstandsgesetzen“, die auf unbestimmt verlängert werden, dauerhaft Macht zu sichern.

Nüßleins freud’scher Versprecher: Impfpflicht

Georg Nüßleins „Versprecher“ schürt Zweifel an Merkels Beteuerungen

Politiker, Mainstream-Medien und Faktenchecker haben monatelang behauptet, es werde keine Impfpflicht geben. So hieß es noch im Mai in einem Beitrag bei der „Welt“:

„Doch einer Impfpflicht erteilt die Bundesregierung bisher eine Absage und widerspricht der Verschwörungstheorie, sie solle klammheimlich eingeführt werden. „Es wird keine Impfpflicht gegen das Coronavirus geben“ (Ulrike Demmer, stv. Sprecherin der Bundesregierung)