Ungültig for Oberbürgermeister

Pressemitteilung als PDF

Wahlempfehlung der Bürgerliste Weiterdenken zur Stichwahl

Wir, die Bürgerliste Weiterdenken (WDMR), haben uns entschlossen, für die Stichwahl zum Amt des OB von Marburg am 28.03.2021 eine eindeutige Wahlempfehlung abzugeben. Wir rufen alle kritischen und freiheitsliebenden Bürger dazu auf, am Sonntag zur Wahl zu gehen.

Weder Herr Dr. Spies noch Frau Bernshausen, ebensowenig wie die Führungen ihrer jeweiligen Partei (SPD bzw. Grüne), geben Anlaß zu der Annahme, dass sie der offensichtlich vorgegebenen Politik des Great Reset im Sinne eines Klaus Schwab im Kern auch nur ansatzweise irgendetwas entgegensetzen wollen. Ihre Agenda läuft auf eine fortgesetzte Panikmache mit Hilfe des SARS-CoV-2-Virus und manipulierten Zahlen, andauernden Lockdown, schamlose Propaganda für völlig ungenügend geprüfte Impfstoffe und einen nie dagewesenen Abbau unserer Grundrechte (!) hinaus. Widerstand gegen die aktuell immer rasantere Fahrt in einen autoritären Polizei- und Überwachungsstaat ist bei beiden Kandidaten nicht zu erkennen. Hier sind Immunitäts- und Diktatur-Leugner am Werk, deren Prinzipien im günstigsten Falle mit einer Vogel Strauß-Politik gleichgesetzt werden können.

Marburgs Interessen werden – das offenbar auch noch äußerst billig – an einen Pharma-Riesen verkauft, dessen spezielle Art der Dankbarkeit u.a. demnächst die dort zu entlassenden Beschäftigten kennenlernen werden.

Geringeres Übel wählen?

Nun stellte sich ja für die Wahlverlierer – wie so oft – die Frage des „geringeren Übels“. Wir von WDMR erkennen in beiden verbliebenen Kandidaten sehr viel Übel, aber leider kein geringeres. Schöne Worte über Demokratie, Gerechtigkeit, Bürgerbeteiligung und Solidarität verkommen vollständig zu einer hohlen Phrase, wenn man sich nur zum Beispiel ansieht, wie unsere Senioren oft genug über Monate hinweg aufgrund dieser Politik einfach weggesperrt werden, häufig an Einsamkeit sprichwörtlich versterben, oder wie infolge der Lockdown-Politik Abermillionen von Menschen, ganz überwiegend Kinder, zusätzlich elend an Hunger zugrunde gehen (bis zu 12000 zusätzliche Hungertote täglich laut einer Schätzung von Oxfam [1]), wie auch in Marburg ein Geschäft und ein Dienstleister nach dem anderen aufgeben muss, was nicht selten das Lebenswerk ganzer Familien zerstört und sie oft zu „nutzlosen“ (und häufig recht erfolglosen) Bittstellern beim Staat degradiert – oder das Schicksal derer, die aufgrund der „wegen Covid“ (seit August 2020 wurden in Deutschland über 4000 Intensivbetten abgebaut, im ganzen Jahr 21 Kliniken geschlossen) eingestellten Krebs-Vor- und Nachsorge-Untersuchungen im vergangenen Jahr aktuell oder in den nächsten Monaten jämmerlich einem solchen vermeidbaren Leiden zum Opfer fallen.

Da hilft es nicht einmal weiter, wenn man erfährt, dass beide Kandidaten die Currywurst den Austern vorziehen – oder die Berge dem Meer (die OP berichtete am 23.03.21, S.3).

Feindeslisten in Marburg? Betretenes Schweigen von beiden Kandidaten

Nicht zuletzt hat unsere Entscheidung als WDMR auch das Verhalten der beiden verbliebenen Kandidaten zur Frage demokratischer Grundregeln stark mitbestimmt:

Weder Herr Dr. Spies noch Frau Bernshausen haben es für nötig befunden, auf unsere ausdrückliche Bitte um eine Stellungnahme zu Hetzte und Einschüchterungsversuchen [2] bis hin zu Morddrohungen von Seiten der sogenannten (anonymen) „Antifa“ auch nur irgendwie zu reagieren (die OP berichtete … nicht – Näheres zu den Vorfällen auf unserer Web-Seite). Das läßt den netten Nimbus von politischer Korrektheit und menschlicher Fairness in einem ganz besonderen Licht erscheinen.

Wir als WDMR fordern daher dazu auf, am 28.03.21 bei der OB-Stichwahl für Marburg ungültig zu wählen!

[1] 12,000 people per day could die from Covid-19 linked hunger by end of year, potentially more than the disease, warns Oxfam (Published: 9th July 2020)“
https://www.oxfam.org/en/press-releases/12000-people-day-could-die-covid-19-linked-hunger-end-year-potentially-more-disease

[2] https://weiterdenken-marburg.de/2021/03/08/marburger-anti-faschisten-bedrohen-ob-kandidat/

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.